19. Oktober 2017
Zertifizierte Brustkrebszentren müssen klar definierte Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft erfüllen.
 12. Oktober 2017
Mithilfe der TNM-Klassifikation kann das Stadium der Krebserkrankung bestimmt und so die Therapie besser geplant werden.
 29. August 2017
Einige Frauen haben ein besonders hohes Risiko für Brust- und/oder Eierstockkrebs, denn sie tragen eine Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen in sich.
 08. August 2017
Die Rehabilitation soll Patientinnen bei der Rückkehr in den Alltag und ggf. das Berufsleben unterstützen.
Stethoskop
Wirksamkeitsprüfung
Mit dem ATP-TCA-Test und dem CellSearch-Test haben Patienten die Möglichkeit, die für sie beste und wirksamste Therapie zu finden.
Was ist Brustkrebs

Wirksamkeitsprüfung

Diagnose Brustkrebs

Ihr Arzt hat eine Krebserkrankung bei Ihnen diagnostiziert – eine Hiobsbotschaft, die Ihr Leben auf den Kopf gestellt hat. Nach dem ersten Schock tauchen plötzlich viele Fragen auf, auf die Sie dringlich Antworten suchen: „Wie ist meine Prognose?“ „Welche Therapieform kann mir helfen?“ „Werden die Medikamente anschlagen?“

Bei der Behandlung von Krebs spielt die Chemotherapie eine wichtige Rolle, da sie Tumorzellen gezielt am Wachstum hindern kann. Der Medizin stehen heute immer mehr Arzneimittel zum Einsatz in der Chemotherapie (Zytostatika) zur Verfügung. Zugleich hat die Forschung Labormethoden entwickelt, mit denen man immer mehr Wissen über die biologischen Eigenschaften und das spezifische Verhalten von Tumoren sammeln kann.

Was muss ich vor meiner Behandlung wissen?

Eine der drei Säulen der Brustkrebstherapie ist die medikamentöse Behandlung mit Chemotherapie und Antikörpern oder auch eine Antihormontherapie. Das ist individuell ganz unterschiedlich und wird gemeinsam mit Ihrem Arzt entschieden. Basis für diese Entscheidung z. B. über eine geeignete Chemotherapie , d. h. die Behandlung mit Medikamenten, die das Wachstum der Tumorzellen hemmen sollen, sind in der Regel die Ergebnisse aus wissenschaftlichen Studien und langjährige Erfahrung. Doch jeder Patient und reagiert ganz individuell auf den Krebs und die verordneten Medikamente und daher kann meist nicht vorher gesagt werden, ob Sie ganz persönlich auf die Therapie ansprechen.

Kann ich etwas tun, damit meine Therapie optimal verläuft?

Damit Sie eine möglichst wirksame Chemotherapie erhalten, mit der Ihre Erkrankung erfolgreich behandelt werden kann, gibt es innovative und verlässliche Testverfahren, die vor Beginn der eigentlichen Therapie durchgeführt werden können. Mit den Ergebnissen kann Ihr behandelnder Arzt dann die für Sie ganz persönlich geeignete Chemotherapie verordnen. Bevor also ein Medikament oder eine Medikamentenkombination bei Ihnen angewendet wird, kann durch ein Testverfahren im Labor analysiert werden, ob die Medikamente bei Ihrem Tumor wirken. Auf diese Weise kann wertvolle Zeit gespart und der Einsatz unwirksamer Medikamente vermieden werden.

Zeit ist jetzt entscheidend

Schnelle Antworten, eine zeitnahe Entscheidung für die richtige Therapie sowie frühzeitige und regelmäßige Erfolgskontrollen sind jetzt besonders wichtig. Je früher Sie mit einer wirksamen Behandlung beginnen können, desto größer sind die Aussichten auf eine Besserung Ihres Zustands. Auch das gibt Hoffnung: Wer weiß, dass er mit den richtigen Medikamenten therapiert wird, spürt wieder ein Stück Boden unter den Füßen, den ihm die Diagnose entzogen hat.

Die richtige Therapie finden

Antworten auf Ihre Fragen kann Ihnen Ihr Onkologe oft erst nach wochenlanger Wartezeit geben. Jeder Patient reagiert ganz individuell auf den Krebs und die ihm verordneten Medikamente. Das Labor L.a.n.c.e. kann hier mit zwei Testverfahren – dem ATP-TCA-Test und dem CellSearch-Test – für mehr Klarheit sorgen. Mit den Ergebnissen ist Ihr behandelnder Arzt in der Lage, die für Sie geeignete Therapieform zeitnah festzulegen. Für Sie als Patient bedeutet dies ein Plus an Sicherheit – Sicherheit, die Sie bei Ihrem Kampf gegen die Krankheit unterstützen kann.

Was ist der ATP-TCA-Test?

Mit dem ATP-TCA-Test kann vor Therapiebeginn die Wirksamkeit bestimmter Medikamente für die Chemotherapie (Zytostatika) auf den individuellen Tumor untersucht werden.

Was sind Zytostatika?

Zytostatika nennt man die in der Chemotherapie eingesetzten Medikamente, die das Wachstum des Tumors hemmen sollen.

Wie funktioniert der ATP-TCA-Test?

Während einer Operation wird eine kleine Gewebeprobe des Tumors entnommen. Daraus werden lebende Krebszellen gewonnen, die im Brutschrank auf ausgewählte Zytostatika oder Zytostatika-Kombinationen reagieren. Die Ergebnisse liegen nach 5 bis 7 Tagen vor.

Warum ist der Einsatz des ATP-TCA-Test sinnvoll?

Jeder Patient und jeder Tumor ist anders. Und deshalb reagiert auch jeder Tumor individuell auf die eingesetzten Zytostatika. Mit dem ATP-TCA-Test kann man die Wirksamkeit eines Medikaments vor Therapiebeginn überprüfen.

Welche Vorteile hat der ATP-TCA-Test?

Der ATP-TCA-Test kann Ihnen wertvolle Zeit schenken, weil unwirksame Therapien und ihre Nebenwirkungen möglicherweise vermieden werden können. Das kann Ihnen zu mehr Lebensqualität und Zuversicht verhelfen.

Bei welchen Krebsarten kann der ATP-TCA-Test eingesetzt werden?

Der ATP-TCA-Test kann bei nahezu allen Organ-, Haut- und Lymphdrüsentumore bei Erwachsenen und Kindern eingesetzt werden, z.B. bei Eierstockkrebs, Brustkrebs, Dickdarmtumoren, Lungenkrebs, Hirntumoren, Hautkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Wann sollte der ATP-TCA-Test eingesetzt werden?

Jeder Patient ist anders. Sprechen Sie deshalb in jedem Fall mit Ihrem behandelnden Arzt. Er kann Ihnen am besten sagen, ob der Einsatz des ATP-TCA-Test in Ihrem individuellen Fall sinnvoll ist.

Wie wird der ATP-TCA-Test durchgeführt?

Der ATP-TCA Test kann ausschließlich an lebenden Tumorzellen durchgeführt werden, die durch eine Entnahme aus dem Körper gewonnen werden. Die Tumorzellen können aus einer Gewebeprobe z.B. bei einer sowieso geplanten Operation oder einer Biopsie als auch durch eine Punktion von Flüssigkeitsansammlungen in Bauchraum oder Lunge stammen.

Im Labor wird dann eine Zellkultur angelegt und diese wird mit den verschiedenen zu testenden Zytostatika versetzt. Nach einer Inkubationszeit von 5-7 Tagen wird analysiert, welches Medikament am besten gewirkt hat.

Welche Bedeutung hat das Testergebnis für meinen Arzt?

In vielen Fällen kann das Testergebnis Ihren Arzt im Vorfeld bei der Entscheidung für die richtige Chemotherapie unterstützen.

Der ATP-TCA-Test – Alle Vorteile auf einen Blick

Der ATP-TCA-Test…
… gibt Ihnen vor der Chemotherapie die Gewissheit, dass Sie mit einem für Ihren Zustand geeigneten Medikament behandelt werden.
… kann Ihnen wertvolle Zeit schenken. Je eher Ihr behandelnder Arzt mit der für Sie geeigneten Behandlung beginnen kann, um so eher kann das Wachstum der Tumorzellen gehemmt werden.
… kann Ihnen die belastenden Nebenwirkungen einer unwirksamen Chemotherapie ersparen und
… kann Ihnen so zu mehr Lebensqualität und Zuversicht verhelfen.
… ist für Ihren behandelnden Arzt eine wertvolle Entscheidungshilfe bei der Bestimmung einer geeigneten Chemotherapie für Sie.

ATP

 

 

 

 

 

 

Oder anders ausgedrückt: Bevor ein Medikament bei Ihnen angewendet wird, können wir in unserem Labor analysieren, ob und wie Ihr Tumor darauf reagieren wird. Das gibt Ihnen mehr Sicherheit für den weiteren Behandlungsverlauf.

Verlässliche Verlaufskontrolle

Mit einem zweiten ausgereiften Testverfahren, dem CellSearch-Test (CTC-Test), lassen sich Therapieerfolge nach Behandlungsbeginn verlässlich messen. Der Test entlarvt unwirksame Therapien schnell, ermöglicht präzise Aussagen zur Prognose und zeigt zuverlässig an, ob die Behandlung erfolgreich verläuft.

Der CellSearch-Test – Alle Vorteile auf einen Blick

Der Cellsearch-Test…
… trägt dazu bei, dass Ihr Arzt Prognosen zur Krebserkrankung und der ausgewählten Therapie früher und gezielter erstellen kann.
… ist bereits während der Therapie durchführbar.
… lässt nicht-wirksame Chemotherapien früh erkennen und kann Ihnen so deren belastenden Nebenwirkungen ersparen.
… kann Ihnen auf diese Weise zu mehr Lebensqualität und Zuversicht verhelfen.
… ermöglicht es Ihrem Arzt, den Verlauf von Krankheit und Therapie kontinuierlich zu überwachen und gegebenenfalls zeitnah auf alternative Therapien umzustellen.

CellSearch

 

 

 

 

 

 

Oder anders ausgedrückt: Noch während der Chemotherapie kann mit dem CellSearch-Test überprüft werden, ob die Behandlung wirkt. Das gibt Ihnen mehr Sicherheit – und Ihrem Arzt zusätzliche Informationen für die Entscheidung über die weiteren Behandlungsschritte.

Und so funktioniert der CellSearch-Test

Ihr Arzt nimmt Ihnen Blut ab und schickt es zur Untersuchung ins Labor. Dort wird das Blut auf die Anzahl zirkulierender Tumorzellen (CTC = Circulating Tumor Cells) untersucht. CTC sind Krebszellen, die sich von einem soliden Tumor gelöst haben und in die Blutbahn gelangt sind.

Liegt die Anzahl der CTCs über einem bestimmten Wert, ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Krankheit fortschreitet. Sind weniger CTCs im Blut, bedeutet dies, dass der Krebs sich momentan nicht weiter ausbreitet.

Anhand dieser Ergebnisse kann Ihr Arzt schon nach wenigen Tagen Aussagen zur Wirksamkeit der eingesetzten Therapie und zu Ihrer Prognose machen – und ggf. zeitnah auf alternative Therapien umstellen.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für den ATP-TCA-Test und den Cell Search Test?

Beide Analysen werden als Selbstzahlerleistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Private Krankenkassen erstatten die Kosten meist, gesetzliche Krankenkassen nur im Einzelfall. Lassen Sie deshalb eine Kostenübernahme in Ihrem Fall überprüfen.

Die Kontaktdaten des Diagnostiklabors:

www.lance.de

info@lance.de

 19. Oktober 2017
Zertifizierte Brustkrebszentren müssen klar definierte Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft erfüllen.
 12. Oktober 2017
Mithilfe der TNM-Klassifikation kann das Stadium der Krebserkrankung bestimmt und so die Therapie besser geplant werden.
 29. August 2017
Einige Frauen haben ein besonders hohes Risiko für Brust- und/oder Eierstockkrebs, denn sie tragen eine Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen in sich.
 08. August 2017
Die Rehabilitation soll Patientinnen bei der Rückkehr in den Alltag und ggf. das Berufsleben unterstützen.