29. März 2017
Frauen mit Mutationen in einem der Gene BRCA1 oder BRCA2 haben ein erhöhtes erbliches Risiko an Brustkrebs zu erkranken.
 15. März 2017
Auch nach Abschluss der Therapie von Brustkrebs bleibt bei vielen die Angst vor einem Rezidiv.
 08. März 2017
Beatrix Falkenstein erkrankte 2014 an Brustkrebs. Sie berichtet über ihre Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem.
 24. Februar 2017
Frauen mit Brustkrebs haben die Möglichkeit, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, der durch die Krankheit entstandene Nachteile ausgleichen soll.
Stethoskop
Ihr Ratgeber Brustkrebs
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Männer erkranken in der Regel nur selten an Brustkrebs.
Was ist Brustkrebs

Was ist Brustkrebs?

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen jährlich die häufigste Krebsart, die Frauen treffen kann. Aber auch Männer können an Brustkrebs erkranken. Mit einigen hundert Fällen jährlich erkranken Männer jedoch wesentlich seltener als Frauen.

Brustkrebs zählt zu den sogenannten soliden Tumoren, bei denen sich bösartige Geschwülste in einem Organ bilden. Anders als zum Beispiel Blutkrebs oder Lymphome, die zu den systemischen Tumorerkrankungen gehören. Da sich die Tumorzellen hier im Blut oder dem lymphatischen System befinden, ist bei diesen Krebsformen der gesamte Organismus befallen. Bei soliden Tumoren ist in der Regel zunächst nur ein Organ betroffen. Bösartige Tumoren wachsen jedoch ungebremst und können sich somit auch in umliegende Organe und Gewebe ausbreiten.

Risikofaktoren für Brustkrebs

Die Ursachen für die Entstehung von Brustkrebs sind noch zu weiten Teilen unerforscht. Neben hormonellen Einflüssen gibt es einige Risikofaktoren, bei denen man davon ausgeht, dass sie Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs haben können. Dazu gehören zum Beispiel Übergewicht, eine fettreiche Ernährung und zu wenig Bewegung. Auch übermäßiger Nikotin- und Alkoholkonsum sollen eine Rolle spielen. Frauen, die erblich vorbelastet sind, haben ein erhöhtes Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Dabei spielen vor allem die Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 eine entscheidende Rolle.

Zu den hormonellen Einflüssen, die das Risiko für Brustkrebs erhöhen können, gehören zum Beispiel ein sehr frühes Einsetzen der ersten Regelblutung bzw. eine sehr späte letzte Regelblutung vor den Wechseljahren. Kinderlosigkeit oder die Geburt des ersten Kindes in einem fortgeschrittenen Alter können ebenfalls die Möglichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, erhöhen.

Häufigkeit von Brustkrebs

Bei Frauen in den westlichen Ländern ist Brustkrebs die häufigste Krebsart. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei Frauen bei 64 und bei Männern bei 71 Jahren. Obwohl Brustkrebs vor allem Frauen im fortgeschrittenen Alter betrifft, erkranken auch bereits jüngere Frauen an Brustkrebs. Rund 30 Prozent der erkrankten Frauen sind jünger als 55 Jahre. Wird Brustkrebs frühzeitig entdeckt, ist die Erkrankung in der Regel gut behandelbar. Durch Fortschritte in der Behandlung ist die Zahl der Todesfälle trotz steigender Neuerkrankungszahlen gesunken.

Gutartige Brustveränderungen

BrustkrebsBösartige Tumoren in der Brust werden als Karzinome bezeichnet. Doch nicht alle Tumoren müssen bösartig sein. Es gibt auch gutartige, sogenannte benigne Tumoren. Bei diesen Veränderungen in der Brust kann es sich zum Beispiel um Zysten, also Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe oder Entzündungen der Brust handeln. Gutartige Brustveränderungen müssen das Risiko für Brustkrebs nicht erhöhen. Die Auslöser sollten aber ärztlich abgeklärt werden.

Michi Jo Standl

 29. März 2017
Frauen mit Mutationen in einem der Gene BRCA1 oder BRCA2 haben ein erhöhtes erbliches Risiko an Brustkrebs zu erkranken.
 15. März 2017
Auch nach Abschluss der Therapie von Brustkrebs bleibt bei vielen die Angst vor einem Rezidiv.
 08. März 2017
Beatrix Falkenstein erkrankte 2014 an Brustkrebs. Sie berichtet über ihre Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem.
 24. Februar 2017
Frauen mit Brustkrebs haben die Möglichkeit, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, der durch die Krankheit entstandene Nachteile ausgleichen soll.